Super User

HSG Friedrichshafen-Fischbach - TSG Ailingen

Frauen Bezirksliga
HSG Friedrichshafen-Fischbach  <->  TSG Ailingen (24:38)

Frauen

Die Bezirksliga-Handballerinnen der HSG Friedrichshafen-Fischbach sind im Nachholspiel gegen die TSG Ailingen relativ chancenlos gewesen. Dabei erwischten die Gastgeberinnen einen recht guten Start. Bis, ja bis sich erste kleinere Fehler einschlichen, die die Anfangsnervosität der TSG wie von selbst abstellten. Fortan bestimmte Ailingen das Geschehen im Häfler Berufschulzentrum.

15:10 lagen die Gäste vorne, waren dann jedoch in der Abwehr nicht immer auf Ballhöhe unterwegs, sodass Friedrichshafen-Fischbach aufholte und auf 15:16 verkürzte. Mit zwei schönen Angriffen setzte sich die Mannschaft von TSG-Coach Jürgen Frank auf 18:15 ab.

Nach dem Seitenwechsel waren Svenja Kebach und Co. klar überlegen, weil die HSG FF Abstimmungsprobleme in der Abwehr hatte und kaum mehr in gefährliche Wurfsituationen kam.

Darüber hinaus steckte der verletzungsbedingte Ausfall von Christiane Pfeffer den Häflerinnen in den Knochen, die bis zur 40. Minute gerade einmal einen Treffer erzielen sollten. Auf der Gegenseite landete fast jeder Versuch in den Maschen.

Am Ende gewann die TSG Ailingen das Nachholspiel auch in dieser Höhe verdient mit 38:24 und holte sich von den mitgereisten Fans den verdienten Applaus ab, während die Mädels von HSG-Trainer Damir Turnadzic nun in akuter Abstiegsgefahr schweben.

HSG FF: Amann, Hackenberg (Tor); Kunz (5/1), Feßler (4, 2/4), Rist (4), Jessica Heina (2), Seliger (2), Henrichs (2), Wildner (2), Winghardt (2), Pfeffer (1), Diemer, Kordes, Pechar.

HSG Friedrichshafen-Fischbach - SC Lehr

Herren Bezirksliga
HSG Friedrichshafen-Fischbach  <->  SC Lehr (38:30)

Team Bild Maenner 2018.2019

Die Bezirksliga-Handballer der HSG FF I haben sich mit einer souveränen Leistung auf Tabellenplatz zwei verbessert. Gegen den SC Lehr hatten die Hausherren nur in den ersten 20 Minuten so ihre Schwierigkeiten mit dem druckvollen Angriffsspiel der Gäste um Rückraumshooter Simon Schmiedel, der am Ende zehnmal treffen sollte.

Auf der Gegenseite wussten Stefan Dohrn und Klemen Kotnik im Häfler Rückraum zu überzeugen, sodass man sich zur Pause mit schnellen Angriffen auf 19:14 absetzte.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber insbesondere im Tempospiel kaum zu bremsen und kamen auch von den Außenpositionen durch Silas Witzemann und Julian Fischinger oder im Gegenstoß zu ihren Treffern.

Am Ende gewann Friedrichshafen-Fischbach verdient mit 38:30 und verbesserte sich vorübergehend auf den zweiten Tabellenplatz hinter Spitzenreiter TSV 1848 Bad Saulgau II.

HSG FF I: Pietsch, Göser (Tor); Dohrn (9), Kotnik (8), Witzemann (7/1), Fischinger (7/1), Westerholt (2), Turnadzic (2), Fabian Pentzlin (2), Krost (1/1), Niclas Lunkwitz (0/1), Schicketanz, Hörmann.

HSG Friedrichshafen-Fischbach - SG Ulm & Wiblingen

Frauen Bezirksliga
HSG Friedrichshafen-Fischbach  <->  SG Ulm& Wiblingen (20:24)

Frauen

Für diesen Auftritt werden die HSG-Damen auch einen Tag später noch nicht wirklich Worte gefunden haben. Denn nach 20 richtig guten Minuten gegen die SG Ulm & Wiblingen, brachen die Gastgeberinnen total ein und brachten nichts mehr auf die Platte. Tor um Tor holten die Gäste auf und waren nach einem 3:9-Rückstand (18.) bis zur Pause auf 10:11 dran.

Nach dem Seitenwechsel kippte die Partie komplett, weil sich Friedrichshafen-Fischbach phasenweise gar nicht mehr traute, den Abschluss zu suchen oder überhaupt erst in die 1:1-Situationen zu gehen.

Man leistete sich Ballverluste und technische Fehler, war in der Abwehr nicht mehr aufmerksam genug und unterlag so unter dem Strich verdient, weil die SG-Mädels viel ruhiger und geduldiger geblieben waren.

Keine gute Ausgangslage für die Häfler Spielgemeinschaft vor dem Derby gegen die TSG Ailigen (Dienstag, 19 Uhr), die nun als Favorit in die Sporthalle des Häfler Berufschulzentrums kommen dürfte.

HSG FF: Amann, Hackenberg (Tor); Nothelfer (5), Kordes (5), Schermer (3), Pechar (2), Feßler (1, 1/3), Henrichs (1), Wildner (1), Diemer (1, 1/3), Rist (1), Pfeffer, Seliger, Winghardt.

TSG Leutkirch - HSG Friedrichshafen-Fischbach

Herren Bezirksliga
TSG Leutkirch  <->  HSG Friedrichshafen-Fischbach (25:37)

Team Bild Maenner 2018.2019

Bis auf die ausgeglichene Anfangsphase hatte die Häfler Spielgemeinschaft den Bezirksliga-Vergleich mit der TSG aus Leutkirch jederzeit im Griff. Insbesondere die Minuten vor der Pausensirene wurden durch die Gäste vom Bodensee bestimmt. Aus einer guten Abwehr heraus, spielte man die Angriffe konsequent zu Ende und erzeugte aus dem Rückraum und von Außen Torgefahr.

Auch nach dem Seitenwechsel war Friedrichshafen-Fischbach effektiver und stellte die gegnerischen Angreifer in schönster Regelmäßigkeit vor unlösbare Probleme. Lediglich von der Siebenmeterlinie hatte die HSG FF ihre Nerven nicht immer im Griff.
“Ich kann meine Mannschaft eigentlich nur loben. Die Jungs haben durch die Bank eine tolle Leistung gezeigt”, sagte HSG-Coach Rolf Nothelfer, dessen Team am kommenden Wochenende mit dem SC Lehr ein anderer Prüfstein ins Haus steht.

HSG FF: Pietsch, Göser (Tor); Seliger (8), Witzemann (7, 4/6), Turnadzic (7, 0/1), Nothelfer (5), Pentzlin (3), Westerholt (2), Kotnik (2), Schicketanz (1), Hörmann (1), Niclas Lunkwitz (1).

SC Lehr II - HSG Friedrichshafen-Fischbach

Frauen Bezirksliga
SC Lehr II  <->  HSG Friedrichshafen-Fischbach (19:18)

Frauen

Schwer zusagen, ob die Bezirksliga-Handballerinnen vom See in Lehr besser abgeschnitten hätten, wenn man dort mit breiterem Kader aufgetreten wäre. Am Ende jubelte jedenfalls die Reserve der Gastgeberinnen über einen knappen 19:18-Erfolg, weil der HSG FF in den Schlussminuten die Kraft und Kondition gefehlt hatte.

Darüber hinaus fehlte es Friedrichshafen-Fischbach an der nötigen Durchschlagskraft in der Offensive, sodass magere sechs Treffer in der zweiten Hälfte unter dem Strich einfach zu wenig gewesen waren.

Dabei machten die Gäste in Hälfte eins ihre Sache recht ordentlich – vom Fehlen einiger Stützen im Team war nichts zu sehen. Doch in der “Crunchtime” fehlten die Wechselmöglichkeiten, sodass unterm Strich der Gegner jubelte.

HSG FF: Amann (Tor), Feßler (8/8), Nothelfer (4), Hörmann (2), Schermer (2), Seliger (1), Pfeffer (1), Hackenberg, Winghardt.

HSG Lonsee-Amstetten - HSG Friedrichshafen-Fischbach

Frauen Bezirksliga
HSG Lonsee-Amstetten  <->  HSG Friedrichshafen-Fischbach (29:25)

Frauen

Auch aufgrund einer kleinen Schwächephase in den Minuten vor dem Pausentee, sind die Bezirksliga-Handballerinnen der HSG FF ohne Erfolgerlebnis geblieben. Dabei konnte die Mannschaft von Coach Damir Turnadzic das Aufeinandertreffen mit dem Namensvetter aus Lonsee-Amstetten bis zum 9:9-Zwischenstand in Minute 21 recht offen gestalten.

Zur Pause lag die Häfler Spielgemeinschaft jedoch vorentscheidend mit 11:17 hinten, holte allerdings noch einmal bis zum 20:21-Zwischenstand durch das Tor von Nina Seliger nochmals auf.

In dieser Phase stellten die Gäste einen bärenstarke Abwehr gerieten aber in den Schlussminuten abermals ins Hintertreffen. “Ich bin dennoch stolz auf meine Mannschaft, die sich nie aufgegeben hat”, sagte Damir Turnadzic.

HSG FF: Amann (Tor), Feßler (6/4), Wildner (6), Pfeffer (4), Henrichs (3), Nothelfer (3), Seliger (2), Winghardt (1), Diemer, Rist, Kordes.

HSG Friedrichshafen-Fischbach - JSG Ravensburg/Weingarten

Bezirksliga weibliche A-Jugend
HSG Friedrichshafen-Fischbach <->  JSG Ravensburg/Weingarten
(26:24)
wJA 1

Die weibliche A-Jugend der HSG Friedrichshafen-Fischbach hat für einen echten Paukenschlag gesorgt. Denn die Mannschaft von Coach Sven Heina brachte dem bisher ungeschlagenen Spitzenreiter die erste Niederlage bei. Dabei musste Friedrichshafen-Fischbach gegen die Gäste aus Ravensburg-Weingarten ohne gelernte Torhüterin auflaufen. Kurzerhand sprang Außenspielerin Celina Hörmann im Wechsel mit Yasmin Barbouchi in die Bresche – beide meisterten ihre Aufgabe bravourös.

Dennoch musste sich die Häfler Spielgemeinschaft, in deren Trikot Judith Hauber ein erfolgreiches Debüt gelang, gegen den Favoriten mächtig strecken. Nachdem es zur Halbzeit 12:12-Unentschieden stand, zogen die Gastgeberinnen nach dem Seitenwechsel das Tempo an.

Und das auch, weil sich die JSG einige Zeitstrafen leistete, die vom Gegner – sehr zur Freude der Fans in der Häfler Bodenseesporthalle – zu leichten Toren ausgenutzt wurden. Neben Torgarantin Louisa Kunz wussten hierbei insbesondere auch Yasmin Barbouchi und Jessica Heina zu überzeugen.

Folgerichtig brachten die HSG-Mädels den Vorsprung über die Zeit und ließen ihrem Motto: “Es gibt nur ein Gas – Vollgas!” somit eindrucksvoll Taten folgen.

HSG FF: Hörmann (Tor, 2/1), Kunz (10/1), Barbouchi (Tor, 7/2), Jessica Heina (3), Amann (2), Isabel Heina (1), Hauber (1), Siefert, Berlinger, Kühl.

 

HSG Friedrichshafen-Fischbach - HC Lustenau

Herren Bezirksliga
HSG Friedrichshafen-Fischbach  <->  HC Lustenau (24:21)

Team Bild Maenner 2018.2019

Einen wichtigen Heimerfolg hat die 1. Herrenmannschaft der Häfler Handballspielgemeinschaft gegen Lustenau einfahren können. Dabei machten es die Gäste aus dem Nachbarland den Hausherren alles andere als einfach und ließen sich auch von zwei Hinausstellungen nicht wirklich aus dem Konzept bringen (44., 52.).

Dennoch hatte die HSG FF in den Schlussminuten die besseren Lösungen parat und sorgte durch Torwart Enrico Göser durch einen Treffer ins verwaiste Tor des HCL sechs Sekunden vor der Sirene für die Entscheidung.

Schon in den Anfangsminuten war die Mannschaft von Coach Rolf Nothelfer besser in den Rhythmus gekommen und wusste mit einem stabilen Deckungsverbund zu überzeugen, der gerade einmal sechs Tore zuließ.

Erfolgreiche Comebacks im Häfler Trikot gelangen zudem Julian Fischinger und Nino Merkel, die zusammen neun Mal erfolgreich gewesen waren.

HSG FF I: Göser (1), Pietsch (Tor); Fischinger (6, 0/1), Witzemann (5, 2/3), Dohrn (3), Merkel (3, 0/1), Pentzlin (2), Nothelfer (2), Seliger (1), Kotnik (1), Schicketanz, Westerholt, Röhner, Niclas Lunkwitz.

Diesen RSS-Feed abonnieren